Telefon: 09131/125 66 0
Kopfschmerz: Frau fasst sich an die Schläfen.
AdobeStock/goodluz
Symbolbild

Wer Kopfschmerzen hat, will sie möglichst schnell wieder loswerden. Welches Schmerzmittel hilft, kommt auch auf die Ursache der Schmerzen an.

Gegen Kopfschmerzen gibt es viele verschiedene rezeptfreie Medikamente. Doch nicht alle sind für jeden Schmerz und jede Person gleich gut geeignet. Auch ob Sie Vorerkrankungen haben oder andere Medikamente einnehmen, spielt bei der Wahl des Schmerzmittels eine Rolle.

Schmerz hat viele Gesichter

Manch Kopfschmerzgeplagter spürt einen stechenden Schmerz, bei anderen ist er pochend. Mal tritt er einseitig auf, mal auf beiden Seiten. Der Schmerz kann kurz andauern oder für mehrere Stunden. Art und Ursache der Kopfschmerzen zu kennen ist wichtig, um sie richtig behandeln zu können.

Welches Schmerzmittel für wen?

Wir erklären, welches Schmerzmittel gegen welchen Kopfschmerz wirkt und was Sie individuell beachten sollten:

Spannungskopfschmerz

Diese Wirkstoffe helfen: Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen, Paracetamol oder ein Kombinationsmittel (ASS + Paracetamol + Coffein bzw. Ibuprofen + Coffein)

Das ist zu beachten: Paracetamol belastet die Leber stärker als andere Schmerzmittel und ist deshalb nicht bei Katerkopfschmerz zu empfehlen. Wer ASS als Dauermedikation zur Hemmung der Blutgerinnung einnimmt, sollte darauf achten, dass ein Zeitabstand eingehalten wird, wenn zusätzlich Ibuprofen gegen Kopfschmerz angewendet wird. Das ASS sollte dann entweder eine halbe Stunde vor oder acht Stunden nach dem Ibuprofen eingenommen werden. Bei gleichzeitiger Einnahme kann Ibuprofen die Wirkung von ASS hemmen. Patienten mit starkem Asthma sollten ASS und Ibuprofen meiden.

Kopfschmerz bei Erkältung

Diese Wirkstoffe helfen: Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen, Paracetamol oder ein Kombinationsmittel der verschiedenen Wirkstoffe, eventuell mit Coffein oder auch mit einem abschwellenden Wirkstoff wie Phenylephrin hydrochlorid oder Pseudoephedrin.

Das ist zu beachten: Die genannten Schmerzmittel lindern auch erkältungsbedingte Glieder- und Ohrenschmerzen und wirken fiebersenkend.

Migräne (leicht bis mittelschwer)

Diese Wirkstoffe helfen: Paracetamol, Ibuprofen, Diclofenac-Kalium (möglichst als Brausetabletten, Granulat oder Kautabletten), am besten in Kombination mit einem Mittel gegen Übelkeit.

Das ist zu beachten: Ibuprofen und Diclofenac können die Magenschleimhaut reizen und sind daher nicht für Menschen mit empfindlichem Magen geeignet, vor allem, wenn sie häufiger eingenommen werden.

Migräne (schwer)

Diese Wirkstoffe helfen: Triptane

Das ist zu beachten: Diese Mittel sollten Sie nur einnehmen, wenn die Diagnose Migräne gesichert ist. Eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt ist erforderlich. Patienten mit koronarer Herzkrankheit, früherem Herzinfarkt oder starkem Bluthochdruck dürfen Triptane nicht einnehmen. Es gibt sie als Tabletten und als Nasenspray.

Katerkopfschmerz

Diese Wirkstoffe helfen: Acetylsalicylsäure (ASS) und Ibuprofen

Das ist zu beachten: Finger weg von Paracetamol. Der Wirkstoff wird vor allem über die Leber abgebaut und die ist bei einem Kater schon damit beschäftigt, den Alkohol abzubauen. Dadurch können sogar giftige Abbauprodukte entstehen.

Arzneimittelbedingter Kopfschmerz

Diese Wirkstoffe helfen: Bei Kopfschmerz, der durch ein Zuviel an Schmerzmitteln und eine zu lange Einnahme verursacht ist, sollten die Medikamente in ärztlicher Absprache für eine gewisse Zeit abgesetzt werden. Dies kann in manchen Fällen auch im Krankenhaus erfolgen. Lassen Sie sich bei uns in Ihrer Apotheke auch zu schmerzlindernden Alternativen beraten.

Das ist zu beachten: Die häufige Einnahme von Schmerzmitteln kann wiederum zu Kopfschmerz führen. Diese können auftreten, wenn Sie an mehr als 15 Tagen im Monat ein einfaches Schmerzmittel einnehmen. Bei Triptanen kann sich der Effekt schon früher zeigen.

Kopfschmerz in der Schwangerschaft

Diese Wirkstoffe helfen: Paracetamol. Noch besser versuchen Sie den Schmerz ohne Medikamente in den Griff zu bekommen, etwa durch Entspannung oder Pfefferminzöl (siehe Tippkasten).

Das ist zu beachten: Der Wirkstoff ASS ist in der Schwangerschaft nicht geeignet. Auch Ibuprofen sollte insbesondere ab der 28. Schwangerschaftswoche nicht mehr zum Einsatz kommen. Unter anderem weil die Wirkstoffe die Blutungsneigung erhöhen.

Kopfschmerz bei Kindern

Diese Wirkstoffe helfen: Paracetamol und Ibuprofen

Das ist zu beachten: Es gibt die Wirkstoffe für kleinere Kinder als Zäpfchen oder Säfte, für Schulkinder in Form von Tabletten oder Schmelztabletten. Niedrig dosiert ist Ibuprofen ab dem dritten Lebensmonat zugelassen, Paracetamol ohne Altersbeschränkung. Bei kleineren Kindern richtet sich die Dosierung neben dem Alter auch nach dem Körpergewicht. Gerade Paracetamol darf aufgrund möglicher Leberschädigung nicht zu viel eingenommen werden. Beachten Sie daher die Tageshöchstdosis – insbesondere, wenn Ihr Kind weitere Medikamente bekommt. Der Wirkstoff ASS ist für Kinder generell nicht geeignet. Er kann Schäden an Leber und Gehirn hervorrufen (Reye-Syndrom).

Scheuen Sie sich nicht, uns Ihre Fragen zum Thema Kopfschmerzen bei Kindern zu stellen. Wir helfen Ihnen, das richtige Produkt mit der exakten Dosierung und Darreichungsform zu finden.

Einnahme von Schmerzmitteln

Wenn Sie Schmerzmittel einnehmen, gilt die Regel: So kurz wie möglich und so wenig wie nötig. Nehmen Sie die Präparate ohne ärztliche Rücksprache nicht länger als zwei Wochen oder informieren Sie sich bei uns in Ihrer Apotheke. Denn wer Schmerzmittel zu oft und zu lange nimmt, muss mit Nebenwirkungen rechnen und die eigentliche Ursache wird vielleicht verschleiert. So können die Medikamente ihrerseits Kopfschmerz auslösen (siehe oben) oder Magengeschwüre oder Schäden an den Nieren und der Leber verursachen.

  • Nehmen Sie Schmerzmittel mit reichlich Wasser ein – 200 Milliliter sollten es mindestens sein.
  • Verzichten Sie auf Alkohol, solange Sie Schmerzmittel einnehmen.

Tipp: Mehr über Schmerzmittel, ihre Wirkungen und die sichere Einnahme lesen Sie in unseren Beiträgen „Welches Schmerzmittel darf’s sein?“ und „Schmerzmittel richtig einnehmen“.

Auf die Dosierung achten

Die angemessene Dosierung richtet sich nach dem gewählten Schmerzmittel, dem Alter oder dem Gewicht der betroffenen Person. Entscheidend ist auch, ob Sie andere Medikamente einnehmen.

  • Für Paracetamol und ASS sind 500 bis 1000 Milligramm als Einzeldosis ein Richtwert für Erwachsene.
  • Bei Ibuprofen sind 400 Milligramm als Einmalgabe ohne ärztliche Verordnung möglich.

Die empfohlene Tageshöchstdosis sollten Sie auch bei rezeptfreien Schmerzmitteln nicht überschreiten. Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern bei der Wahl des passenden Präparats.

Kopfschmerzen: Wann zum Arzt?

Sie sollten immer dann einen Arzt aufsuchen, wenn die Kopfschmerzen

– nach einem Unfall oder einer Kopfverletzung auftreten,
– mit einem steifen Nacken, Fieber oder Übelkeit einhergehen,
– über mehrere Wochen anhalten oder immer wieder auftreten,
– sie plötzlich kommen und/oder sehr heftig sind.

Was tun bei Dauerschmerz?

Leiden Sie immer wieder unter Kopfschmerzen, also mehr als zehnmal im Monat? Dann sollten Sie der Ursache auf den Grund gehen. Ein Kopfschmerztagebuch hilft dabei, auf die richtige Spur zu kommen. Hier notieren Sie unter anderem, wie sich die Schmerzen anfühlen, wann sie auftreten, wo sie zu lokalisieren sind und wie stark sie ausgeprägt sind. Auch was Sie zuvor gemacht und gegessen haben, kann Hinweise auf die Kopfschmerzursachen liefern.

Alternativen zum Schmerzmittel

Übrigens müssen Sie nicht immer zu Schmerzmitteln greifen: Kopfschmerzgeplagte profitieren oft von Entspannungstechniken wie Yoga oder progressiver Muskelentspannung. Akupunktur kann die Schmerzen ebenfalls lindern. Auch Magnesium in einer Dosierung von 350 bis 400 Milligramm pro Tag kann vor allem bei stressbedingten Kopfschmerzen helfen.

Pflanzliche Hilfe

Das Menthol in Pfefferminzöl wirkt kühlend und entspannend bei Kopfschmerz. Tupfen Sie einfach ein paar Tropfen auf Stirn, Schläfen und Nacken und klopfen Sie die Tinktur sanft ein. Pfefferminzöl gibt es bei uns als praktische Tupfer oder Roll-ons. Sie sind auch für Kinder ab sechs Jahren geeignet.

Thomas Wagner,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

26% gespart

GRIPPOSTAD

Complex ASS/Pseudoephedrin 500 mg/30 mg 1)

Zur Einnahme bei Schwellungen der Nasenschleimhaut mit Fieber und Schmerzen bei Schnupfen.

PZN 14820333

statt 13,49 2)

20 ST

9,98€

Jetzt bestellen
10% gespart

WICK

DayNait Filmtabletten 1)

Für aktivere Tage und erholsamere Nächte trotz Erkältung. Ab 15 Jahren.

PZN 14202428

statt 14,49 2)

16 ST

12,98€

Jetzt bestellen
15% gespart

ASPIRIN

COMPLEX Btl.m.Gran.z.Herst.e.Susp.z.Einn. 1)

Befreit die Nase, lindert Hals-, Kopfund Gliederschmerzen und öffnet den Weg für den Selbstheilungsprozess.

PZN 4114918

statt 15,29 2)

20 ST

12,98€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meilwald-Apotheke

Kontakt

Tel.: 09131/125 66 0

Fax: 09131/125 62 4


E-Mail: apo@meilwald-apotheke.de

Internet: http://www.meilwald-apotheke.de/

Meilwald-Apotheke

Konrad-Zuse-Straße 14

91052 Erlangen

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 19:00 Uhr


Samstag
09:00 bis 16:00 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de